Motorsport Content | Social Media | Blog

Maro Engel – der Neue in der Formel E

Maro Engel – der Neue in der Formel E

Gerade erst wurde bekannt, dass Maro Engel für Venturi bei der Formel E an den Start gehen wird. Nun wurden bereits erste offizielle Testtage in England bestritten. Der Deutsche hat sich die Zeit für ein Interview mit Style & Race genommen, um von seinem Start in der Formelserie zu berichten!

Spaceuit-Media-Nat-Twiss-Formula-E-Donington-Park-August-2016-9302

 

Maro, du wurdest gerade erst für die dritte Saison der Formel E verpflichtet und wirst für Venturi an den Start gehen. Hast du mit dieser Entscheidung schon länger gerechnet oder war es für dich eine Überraschung?

Seit Beginn des Jahres habe ich die Entwicklung des neuen Venturi Saison 3 Autos machen können und dadurch ist mit dem Team eine richtig gute Zusammenarbeit entstanden. Insofern hat sich dieses Arrangement Stück für Stück ergeben.

 

Einige deiner ehemaligen F3 Kollegen fahren auch in dieser Serie. Wie siehst du deine Chancen im Formelauto?

Es ist auf jeden Fall ein sehr starkes Fahrerfeld in der Formel E. Es ist knapp 10 Jahre her, seitdem ich in der Britischen Formel 3 Vizemeister geworden bin. Daher natürlich auch wieder eine Umstellung ins Formelauto.

 

Du hast ja bereits letzten Sommer für Venturi getestet. Fiel dir der Umstieg zur Formel leicht, oder musstest du dich erst wieder an den Fahrzeugtyp gewöhnen?

Um ehrlich zu sein ist es erstaunlich gut gelaufen. Ich bin ins Auto gesprungen und es hat sich beinahe wie eine kleine Zeitreise zurück in meine Formel 3 Zeit angefühlt. Mit jedem Test und jedem Kilometer gewöhnt man sich mehr ans Auto, damit die Handlungen automatisch werden und man das Auto voll im Griff hat und versteht. Bei den Testtagen ist diese Eingewöhnung sehr gut verlaufen. Daher bin ich guter Dinge, dass wir in Hongkong einen guten Start meistern werden und ich mich komplett wohl fühle im Auto.

Wie bereitest du dich auf die Saison vor?

Die Formel E ist auf jeden Fall eine neue Herausforderung, im Gegensatz zu dem, was wir im Motorsport sonst erleben. Daher gibt es viele Dinge, auf die man sich vorbereiten muss. Zum einen ist natürlich die Pace und die Geschwindigkeit sowie das Auto ans absolute Limit zu bringen im Vordergrund, aber gleichzeitig muss man natürlich auch die Systeme und das Energiemanagement wirklich verstehen und optimieren. Da gibt es sehr, sehr viel, auf das man sich vorbereitet. Zum Beispiel durch Simulatorfahrten, die offiziellen Testfahrten in England. Dies ist hilfreich um die Prozesse durchzuspielen und Simulationen zu durchfahren. Man hat im Qualifying nur in einer Runde die Möglichkeit, mit 200 KW zu fahren – darauf muss man sich als Fahrer auf jeden Fall vorbereiten.

Spaceuit-Media-Nat-Twiss-Formula-E-Donington-Park-August-2016-9334

 

2015 hast du den FIA GT World Cup gewonnen, dieses Jahr folgte der Gewinn des 24h Rennens am Nürburgring. Was ist dein nächstes Ziel?

Zuerst einmal muss ich sagen, dass ich Mercedes AMG sehr dankbar bin, dass sie mir erlaubt haben, zusätzlich zu meinem GT Programm in der Formel E an den Start zu gehen.

Nun bereiten wir uns auf Macau vor um den GT Weltcuptitel  mit unserem neuen Fahrzeug, dem Mercedes AMG GT3, zu verteidigen. Das wird wieder ein Rennen mit sehr starker Konkurrenz. Mit Sicherheit werden unsere Konkurrenten nicht schlafen und wir müssen unser Bestes geben. Es ist für mich jedes Jahr ein Highlight, auf das ich mich sehr freue!

 

Dein langjähriger Freund, Nico Rosberg, ist einer der momentan stärksten Formel 1 Fahrer. Wäre die F1 auch für dich reizvoll?

Ich freue ich mich, dass Nico so erfolgreich ist in der Formel 1 und drücke ihm natürlich ganz fest die Daumen, dass seine Leistung dieses Jahr reicht, um den WM Titel zu holen. Natürlich ist die Formel 1 auch für mich reizvoll und etwas, das ich sehr stark verfolge. Auf der anderen Seite habe ich mein Zuhause bei Mercedes in der DTM, im GT3 Bereich – vor allem hier – gefunden. Das macht wahnsinnig viel Spaß und nun darf ich die Formel E noch ins Programm nehmen, worauf ich mich sehr freue. Daher denke ich momentan nicht an die Formel 1.

Shivraj Gohil / Spacesuit Media
Shivraj Gohil / Spacesuit Media

 

Fotos: Spacesuit Media | Venturi Grand Prix | Maro Engel



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.